Arbeit und Wirtschaft
(Bild: © sdecoret - Fotolia)

Mit der CDU ist unsere Wirtschaft auf Wachstumskurs. Wir sorgen für gute Rahmenbedingungen für Mittelstand und Handwerk. Wir haben Niedersachsen als Industriestandort gestärkt.

Im ersten Halbjahr 2012 ist unsere Wirtschaft stärker gewachsen, als in jedem anderen Bundesland. Das schafft und sichert Arbeits- und Ausbildungsplätze. Die Arbeitslosenquote in Niedersachsen ist auf dem niedrigsten Stand seit 1990. Die Jugendarbeitslosigkeit und die Schulabbrecherquote haben sich seit 2003 fast halbiert. Das sichert jungen Menschen Zukunftschancen.

Wir tun was für mehr Fachkräfte.

  • Um Fort- und Weiterbildung zu verbessern, werden wir die Berufsbildenden Schulen und andere Ausbildungszentren zu Kompetenzzentren für diese Aufgabe ausbauen.
  • Die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse werden wir noch einfacher machen.
  •  Damit Familie und Beruf besser vereinbar sind, schaffen wir gemeinsam mit den Kommunen und der Wirtschaft bis Ende 2014 Betreuungsplätze für 40 Prozent der unter Dreijährigen. Alle Schulen in Niedersachsen werden Ganztagsschulen.

Wir nutzen die Chancen der Energiewende.

  • Um die Energiewende zu schaffen muss das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) die einzelnen Energieformen effizienter und passgenauer fördern.
  • Unser Schwerpunkt in Niedersachsen liegt auf der Windenergie – Onshore wie Offshore.
  • Um bezahlbare Energiepreise für Privathaushalte und Unternehmen zu erreichen, müssen die Steuern und Abgaben auf
    Energie überprüft werden.
  • Wir sichern die verträgliche Umsetzung der Energiewende für energieintensive Betriebe.

Wir schaffen gute Rahmenbedingungen für mehr sichere Arbeitsplätze.

  • Niedersachsen gewinnt neue Chancen aus unserer zentralen Verkehrslage in Europa. Daher investieren wir in die Infrastruktur – moderne Verkehrswege und schnelles Internet. Wir fordern einen Investitionsschwerpunkt Norddeutschland für die Bundesverkehrswege.
  • Die CDU-geführte Bundesregierung hat alleine 2013 rund 60 Mio. Euro zusätzlich für Verkehrsprojekte in Niedersachsen investiert.
  • Wir wollen die steuerliche Absetzbarkeit von Handwerkerleistungen beibehalten. Sie hat sich bewährt, bei der Bekämpfung der Schwarzarbeit und als Förderung für das Handwerk.

So würde Rot-Grün die Wirtschaft behindern und Arbeitsplätze gefährden:

  • Rot-Grün hat die Schuldenbremse in der Landesverfassung blockiert. Sie wollen länger und mehr Schulden machen.
  •  Rot-Grün fordert neue und höhere Steuern. Die Erhöhungen der Einkommens- und der Erbschaftssteuer und eine neue Vermögenssteuer belasten besonders die mittelständischen Wirtschaft und viele Handwerksbetriebe. Diese Steuern gefährden Arbeitsplätze. Denn sie gehen den Betrieben an die Substanz.
  • Wie in Schleswig-Holstein und NRW: Rot-Grün stellt den notwendigen Ausbau unserer Straßen und Häfen in Frage. Auch das würde Arbeitsplätze kosten und schadet unserem Land.