(Bild: © oneinchpunch - Fotolia)

Intensiver Einsatz für unsere Jugend und Kinder

Die CDU setzt sich intensiv für unsere Jugend und Kinder ein. Mit dem Förderprogramm „Generation 2.0 – Engagement und Bildung in der Jugendarbeit“ wird seit 2009 das ehrenamtliche Engagement junger Menschen weiter ausgebaut. In diesem Rahmen werden innovative Projektideen von Jugendgruppen gefördert.

Zur Verbesserung des Schutzes unserer Kinder haben wir mit der 1. Niedersächsischen Kinderschutzkonferenz einen regelmäßigen und breiten Dialog mit zahlreichen Expertenverbänden begonnen und ein effizientes Netz an Schutzmaßnahmen aufgebaut. So wird beispielsweise seit 2007 die Arbeit der Familienhebammen landesweit angeboten und wurde ein Kindernotruftelefon eingerichtet, das 24 Stunden am Tag erreichbar ist.

Bundesweit vorbildlich ist das im Jahr 2007 gestartete Modellprojekt „Koordinierungszentren Kinderschutz – Netzwerke früher Hilfen“ an den Standorten Braunschweig, Hannover, Lüneburg und Oldenburg. Dort werden alle im Kinderschutz wirkenden Institutionen zusammengeführt und verbindliche Kooperationsstrukturen aufgebaut.

Die Kinderschutzambulanz des Instituts für Rechtsmedizin an der MHH ergänzt den Kinderschutz in Niedersachsen um einen wichtigen Baustein. Hier werden Ärztinnen und Ärzte bei der Diagnose von Kindesmisshandlungen oder -missbrauch mit Expertenwissen unterstützt.