Umwelt
(Foto: © Smileus / Fotolia.com)

Unsere Umwelt

Die CDU in Niedersachsen steht für die Bewahrung der Schöpfung und den Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen Wasser, Boden und Luft. Die Vielfalt der niedersächsischen Landschaften mit ihren Arten ist einmalig. Wir wollen das reichhaltige Naturerbe für künftige Generationen erhalten. Der Tier- und Umweltschutz ergibt sich für uns aus der christlichen Ethik. Sie verpflichtet uns zum sorgsamen Umgang mit den natürlichen Lebensgrundlagen. Daher steht die CDU für eine präventive Umweltpolitik. Jeder einzelne Mensch ist verantwortlich für den Schutz der Umwelt und der natürlichen Lebensgrundlagen, nicht nur Politik und Wirtschaft.

Jeder muss langfristig denken, maßhalten und sich selbst beschränken. Dann werden wir unserer Verantwortung gegenüber der Natur und kommenden Generationen gerecht. Bereits Kinder sollen eine emotionale Bindung zur Natur entwickeln, indem sie diese selbst erleben.

In den vergangenen Jahrzehnten sind in Deutschland und Niedersachsen große Fortschritte im Umweltschutz erzielt worden. Wir wollen uns nicht auf den Erfolgen ausruhen. Unser Ziel ist eine nachhaltige Entwicklung, die im Einklang mit der Natur erwirtschaftet wird.

Leben und Wirtschaften im Einklang mit der Natur

Ökonomie und Ökologie sind kein Widerspruch. Wirtschaftliches Verhalten muss immer nachhaltig sein. Ein sparsamer Umgang mit den endlichen Ressourcen ist nicht nur umweltbewusst, sondern langfristig ökonomisch vernünftig. Ein zukunftsorientierter Umweltschutz kann neue und zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen.

Vielfalt der Natur schützen

Die CDU will Natur in ihrer Vielfalt erhalten. Dem Artensterben und dem Verlust an Biodiversität sehen wir nicht tatenlos zu. Der Erhalt natürlicher Lebensräume ist uns ein Anliegen.

Biotope zu vernetzen ist wichtig, um die biologische Vielfalt zu bewahren. Ökologisch wertvolle Flächen und Landeswald bleiben im Landesbesitz und damit der Allgemeinheit erhalten. Der Wald ist kein Standort für Windenergieanlagen.

EU-Agrarpolitik und Energiegewinnung aus nachwachsenden Rohstoffen haben zur Ausweitung des Maisanbaus geführt. Wir wollen den Anbau weiterer geeigneter Kulturpflanzen zur Energiegewinnung fördern, um die Vielfalt auf den Ackerflächen zu erreichen.

Wasser, Boden, Luft – natürliche Lebensgrundlagen erhalten

Wasser ist eine natürliche Lebensgrundlage, die es besonders zu schützen gilt. Die CDU in Niedersachsen setzt sich dafür ein, dass bei der Rohstoffgewinnung hohe Umweltauflagen streng befolgt werden sowie ökonomische und ökologische Interessen abgewogen werden. Flüsse, Seen und Küstengewässer müssen vor Verschmutzung geschützt und vor Katastrophen bewahrt werden.

Der Schutz der Moore hat für uns hohe Priorität. Dort, wo Regenerationsmaßnahmen erfolgreich sein können und die ordnungsgemäße Landwirtschaft nicht beeinträchtigt wird, soll die Funktionsfähigkeit gesichert oder wiederhergestellt werden.

Boden ist in Niedersachsen ein knappes Gut. Die verschiedenen Nutzungen als Siedlungs-, Verkehrs- und Gewerbeflächen für die Produktion von Lebensmitteln und nachwachsenden Rohstoffen oder für den Naturschutz konkurrieren miteinander. Der Flächenverbrauch bei Siedlungs- und Verkehrsprojekten ist restriktiv zu handhaben. Dabei haben Innenentwicklung, Rückbau und Renaturierung Vorrang.

Die Luft von Emissionen sauber zu halten, ist ein wichtiges Ziel. Luftverunreinigungen müssen nach Möglichkeit vermieden und konsequent überwacht werden.

Für das Vermeiden oder Beseitigen von Umweltschäden sind die Verursacher heranzuziehen. Sofern ergänzende Maßnahmen notwendig sind, unterstützt die öffentliche Hand.

Rohstoffe nutzen

Abfall ist Rohstoff. Wir setzen uns deshalb für ambitionierte Recyclingziele ein und streben eine hohe Recyclingquote für die stoffliche Verwertung an. Abfälle zu vermindern und zu vermeiden, ist ein wichtiger Beitrag zum Schutz der Umwelt und zur nachhaltigen Rohstoffversorgung für unsere Gesellschaft. Diese Ziele können am besten durch ein möglichst getrenntes Erfassen von Abfällen erreicht werden.

Mobilität umweltverträglich gestalten

Die CDU in Niedersachsen setzt sich dafür ein, die Folgen der Mobilität unserer Gesellschaft für Mensch und Natur – wie Lärm, Feinstaubbelastungen und Schadstoffemissionen – zu vermindern und zu vermeiden. Wir befürworten nachhaltige Konzepte für Straße, Schiene, Schifffahrt und öffentlichen Personennahverkehr.

Ein immer größer werdendes Problem ist die Lärmbelastung. Zukunftsfähige Mobilitätskonzepte müssen sich diesem Problem stärker stellen und neben den verkehrlichen Notwendigkeiten eine Vermeidung von Lärm stärker in den Blick nehmen. Dabei muss der Lärmschutz aktiv an der Quelle beginnen.

(Auszug aus dem Grundsatzprogramm der CDU in Niedersachsen)