Hannover. Der Landesvorstand der CDU in Niedersachsen hat am Freitag einen Maßnahmenkatalog mit dem Titel „Brandschutz in Niedersachsen zukunftsfest organisieren“ des Landesfachausschuss Innen der niedersächsischen CDU beschlossen.

„Unsere Feuerwehren sind ein wichtiger und unverzichtbarer Stützpfeiler in unserem Land. Nahezu 125.000 ehrenamtliche Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren sowie knapp 2.500 hauptberufliche Kräfte in 11 Berufsfeuerwehren sowie die Werksfeuerwehren und die Betriebsfeuerwehren sorgen in Niedersachsen jeden Tag für die Sicherheit unser Bürgerinnen und Bürger“, stellt der CDU Landesvorsitzende Bernd Althusmann fest. In den kommenden Jahren stünden die niedersächsischen Feuerwehren vor großen Herausforderungen, die durch Verbesserungen der Rahmenbedingungen gemeistert werden müssten. Nur so könne die hohe Qualität des gut funktionierenden flächendeckenden Brandschutzes erhalten bleiben.

„Der den Feuerwehren auferlegte Verwaltungsaufwand muss wieder reduziert werden. Im Einsatz verletzten Feuerwehrleuten muss optimaler Rechtsschutz zur Durchsetzung privater Ansprüche gewährt werden, z. B. nach Beleidigungen oder Verletzungen, die sie im Einsatz erlitten haben“, so Althusmann. Der demografische Wandel, fehlender Nachwuchs, Technisierung und Digitalisierung, vermehrte Naturkatastrophen durch den Klimawandel oder die Bewältigung neuer Bedrohungs- und Schadenslagen würden die Feuerwehren vor immer größere Herausforderungen stellen.

Vor diesem Hintergrund halte die CDU in Niedersachsen ein aufeinander abgestimmtes Maßnahmenpaket für erforderlich, welches zügig umgesetzt werden müsse, um die Feherwehren fit für die Zukunft zu machen: „Die CDU in Niedersachsen will die Nachwuchsgewinnung und Öffentlichkeitsarbeit konsequent verbessern und weiter ausbauen. Die Aus- und Fortbildung der Einsatzkräfte muss an die aktuellen Entwicklungen angepasst und die NBAK als Eckpfeiler der Aus- und Fortbildung ausgebaut werden“, so Althusmann. Darüber hinaus müsse die Attraktivität des Feuerwehrdienstes weiter steigen. Für die ehrenamtliche Tätigkeit bei den Freiwilligen Feuerwehren wolle die CDU zum Beispiel einen landesweiten Feuerwehrausweises für die vergünstigte Nutzung gemeindlich betriebener Einrichtungen.

„Unser Dank und Respekt gilt den zahlreichen ehren- und hauptamtlichen Feuerwehrleuten in Niedersachsen. Ohne ihr Engagement wäre unser Land deutlich unsicherer. Daher setzen wir uns für sie ein und sagen ihnen unsere volle Unterstützung zu“, so der CDU-Landesvorsitzende.

Die oben beschriebenen und alle weiteren Maßnahmen finden Sie unter folgendem Link: Brandschutz in Niedersachsen