Hannover. Mit Verwunderung hat der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Jens Nacke, einen Bericht in der HAZ (heutige Ausgabe) zur Kenntnis genommen, wonach Grünen-Agrar-Staatssekretär Udo Paschedag durch eine monatliche Zulage faktisch wie nach B10 (11.286 Euro monatlich) besoldet wird. Üblich ist in Niedersachsen die Besoldungsgruppe B9 für Staatssekretäre. „Udo Paschedag hat nicht nur den größten Dienstwagen und das kühlste Büro – er ist offenbar auch der teuerste Staatssekretär dieser Regierung. Wo genau bei dem Wechsel Paschedags von Nordrhein-Westfalen nach Niedersachsen die dienstlichen Gründe liegen, die diese Zulage rechtfertigen sollen, erschließt sich mir nicht”, sagte Nacke. Zumal Paschedag kürzlich in einem Interview mit dem „Stader Tageblatt” (27. Juli 2013) ausnahmslos familiäre Gründe für seinen Wechsel von Düsseldorf nach Hannover angegeben hatte. (“Meine Frau und ich haben es mit zwei Wohnsitzen probiert. Das führt aber dazu, dass man nirgendwo richtig zu Hause ist. Als die Anfrage aus Hannover von Christian Meyer kam, war das eine Chance, das zu ändern.”) Nacke kündigte an, dass sich die CDU-Fraktion im Rahmen einer Anfrage über die konkreten dienstlichen Gründe informieren lassen werde, mit denen die Landesregierung die finanzielle Besserstellung Paschedags rechtfertigt.   Herausgeber: CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag – Pressestelle cdu-fraktion-niedersachsen.de

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Ihre Nutzererfahrung zu verbessern, verwenden wir Cookies auf dieser Website. Durch Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies gesetzt werden. Das Ablehnen der Cookies kann dazu führen, dass eingebundene externe Inhalte nicht korrekt angezeigt werden.
Unsere Datenschutzerklärung können Sie hier einsehen.