Schließen

Nachhaltigkeit & Ländlicher Raum

Niedersachsen ist das Agrarland Nr. 1 – heute und morgen. Die Landwirtschaft steht mitten in einem nie gekannten Wandlungsprozess. Die CDU stellt die richtigen Weichen für die Landwirtschaft, für Niedersachsen. Wir setzen uns für einen neuen Gesellschaftsvertrag ein. Die Gesellschaft hat heute mehr und neue Anforderungen an die Landwirtschaft – und das zu Recht! Mehr Tierwohl, mehr Biodiversität und mehr Klima-, Umwelt- und Gewässerschutz stehen hoch im Kurs. Das geht aber nur zusammen mit unseren Landwirtinnen und Landwirten, sie sind Teil der Lösung.

„Ich setze mich für einen neuen Gesellschaftsvertrag ein – denn nur gemeinsam können wir die Zukunft gestalten. So bleibt Niedersachsen das Agrarland Nummer 1!“ Barbara Otte-Kinast, Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Gemeinsam die Zukunft gestalten, miteinander statt gegeneinander. Wir holen die Beteiligten an einen Tisch, um gemeinsam Lösungen zu finden. Die Diskussionen sind oft hart in der Sache – aber immer auf Augenhöhe! Das hat sich bei unserem „Niedersächsischen Weg“ gezeigt, einem Rahmenvertrag zwischen Naturschutzverbänden, Landwirtschaft und Politik, die sich hier in Niedersachsen auf konkrete gemeinsame Ziele geeinigt haben, um den Natur-, Arten- und Gewässerschutz zu verbessern. Klar ist aber auch, dass diese Leistungen dauerhaft angemessen honoriert werden müssen. Unsere Landwirtinnen und Landwirte müssen eine faire Entlohnung bekommen für ihre Leistungen für die Gesellschaft und für ihre verantwortungsvolle Aufgabe: Unser aller Mittel zum Leben zu produzieren und gleichzeitig die ökologische Nachhaltigkeit und das Tierwohl im Blick zu behalten.

Niedersachsen ist auf die neue GAP vorbereitet. Fest steht: Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) in der EU wird nachhaltiger und umweltschonender. Durch den nationalen Strategieplan können wir die Leitplanken der GAP in Deutschland festlegen – das ist eine historische Chance! In den Verhandlungen mit Berlin setzen wir uns für eine gerechte Verteilung der Mittel aus dem Euroopäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) ein. Nur mit den Eco Schemes in der ersten Säule der GAP und einer starken zweiten Säule werden wir die Ziele des Niedersächsischen Weges für mehr Umweltschutz und Artenvielfalt in der Kulturlandschaft gut umsetzen können.

Fit für die Zukunft. Nutztier- und Ackerbaustrategie, Grünland und Ökologie – wir machen die Landwirtschaft fit für die Zukunft. Mit der Gründung eines Ackerbauzentrums setzen wir ein Zeichen, um Wissenschaft und Praxis optimal zu verknüpfen. So setzen wir neben dem Grünlandzentrum, dem 3N Kompetenzzentrum und dem Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen einen weiteren wichtigen Baustein um. Mit der Nutztierstrategie stellen wir die Tierhaltung zukunftsfähig auf, um das Tierwohl zu verbessern, die Gesellschaft und Landwirtschaft zu einen und die Zukunftsfähigkeit der Nutztierhaltung zu sichern.

Landwirtschaft 4.0: Smart (Livestock) Farming. Die Digitalisierung ist schon längst auf den Höfen angekommen. Mit der Digitalisierungsoffensive der Landesregierung schaffen wir mit 5G Standard und Breitbandausbau die Voraussetzungen, damit auf den landwirtschaftlichen Betrieben mit modernster Technik gearbeitet werden kann. Gezielte Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln, intelligente Fütterungssysteme oder Melkroboter im Stall: Die digitalen Technologien haben großes Potential für eine ökologisch und ökonomisch nachhaltige sowie tiergerechte Landwirtschaft.

Niedersachsen, unsere Heimat. Die Schönheit Niedersachsens zeigt sich in seiner Unterschiedlichkeit. Wir wollen, dass es so bleibt! Mit einer Novellierung des Landes-Raumordnungsprogramms und einer gezielten Förderpolitik unterstützen wir die Stärken der ländlichen und der städtischen Räume durch passgenaue Vor-Ort-Maßnahmen.

Kurz und knapp

  • Niedersächsischer Weg als Baustein eines umfassenden Gesellschaftsvertrages
  • Vorfahrt für Smart Farming
  • Gründung des Ackerbauzentrums
  • Nutztierstrategie
  • Novellierung des Landes-Raumordnungsprogramms