Eine moderne Politik für Senioren
(Bild: © auremar - Fotolia)

„Bei steigenden Infektionszahlen und dem nahenden Schulstart nach den Herbstferien blicken die Menschen bereits gebannt auf Heiligabend und fragen sich, wie Weihnachten 2020 aussehen wird und ob zum Beispiel der Besuch bei den Großeltern möglich ist und die Familie zusammenkommen kann“, so CDU-Generalsekretär Kai Seefried. Zu einem entspannten Weihnachtsfest wolle die CDU beitragen.

„Wir möchten den Familien Ängste nehmen, dass durch die Schule das Coronavirus zu Hause eingeschleppt wird, Enkel auf Ihre Großeltern verzichten müssen und Großeltern das Weihnachtsfest alleine zu Hause begehen müssen. Daher fordern wir, wie dies auch bereits Christian Drosten vorgeschlagen hat, eine sogenannte Vorquarantäne mit zwei landesweiten HomeSchooling-Tagen zu schaffen“, so Seefried. Diese beiden Tage wären der 21. und 22. Dezember.

„Mit der Maßnahme ist Freitag, der 18.12., der letzte “offizielle” Präsenztag in den Schulen, damit haben wir dann bis Heiligabend 6 Tage “Vorquarantäne” und können so das Risiko einer möglichen Coronainfektion verringern“, erläutert der CDU-Generalsekretär.

„Die beiden Tage sind aber nicht einfach frei. Es sind HomeSchooling-Tage mit verpflichtenden Aufgaben, die Zuhause erledigt werden sollen. Für Familien, die eine Betreuung für ihre Kinder benötigen, muss diese durch die Schulen in den Kohorten angeboten werden“, so Seefried.