Angesichts der Vielzahl witterungsbedingter Verkehrsunfälle, insbesondere auf Autobahnen, hat sich der Vorsitzende der niedersächsischen CDU-Landtagsfraktion, Björn Thümler, für eine Ausweitung der Winterreifenpflicht von Lkws ausgesprochen. Außerdem forderte Thümler höhere Bußgelder für Lkw- und Pkw-Fahrer, die im Winter mit falscher Bereifung unterwegs sind. „Dass täglich ganze Autobahnen für Stunden gesperrt werden, weil Lkws verunfallt sind, sollten wir nicht als eine Begleiterscheinung des Winters hinnehmen“, sagte Thümler und forderte, die bestehende Winterreifenpflicht von der Antriebsachse der Lkws auf die Lenkachse und mindestens eine Achse des Aufliegers oder Anhängers auszuweiten. „Im Interesse der Lkw-Fahrer und der übrigen Verkehrsteilnehmer sollte darüber nachgedacht werden“, sagte Thümler. Thümler sprach sich deutlich gegen eine pauschale Verurteilung der Lkw-Fahrer aus: „Lkw-Fahrer haben einen herausfordernden Job. Sie sind elementarer Bestandteil unseres Wirtschaftssystems. Gerade deshalb ist es so wichtig, dass sie ihren Zielort unbeschadet erreichen“, sagte Thümler und sprach sich gleichzeitig gegen ein grundsätzliches Fahrverbot von Lkws aus. Allerdings, so Thümler, müssten auch Pkw-Fahrer stärker in die Pflicht genommen werden. „Mit Sommerreifen durch den Schnee zu schlittern, ist kein Kavaliersdelikt. Das Bußgeld für solche Kamikaze-Aktionen muss für alle Fahrer – ganz gleich ob im Pkw oder Lkw unterwegs – drastisch erhöht werden.“ Herausgeber: CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag – Pressestelle cdu-fraktion-niedersachsen.de