Dirk Toepffer MdL

Dirk Toepffer MdL

Angesichts des hohen Dieselpreises hat der stellvertretende Vorsitzende der niedersächsischen CDU-Landtagsfraktion, Dirk Toepffer, Kritik an den Mineralölkonzernen geübt. “Für die aktuelle Preistreiberei der Mineralölkonzerne habe ich kein Verständnis. Schließlich zahlen diese pro Liter 22 Cent weniger Steuern”, sagte Toepffer heute in Hannover. In den vergangenen Tagen ist der Dieselpreis in vielen Städten auf den bisherigen Jahreshöchstpreis von über 1,50 Euro pro Liter gestiegen. “Diese Entwicklung ist angesichts der aktuellen Rohölpreise nicht nachvollziehbar”, so der CDU-Fraktionsvize. Für viele Autofahrer lohne es sich wegen der momentanen Preisentwicklung kaum noch, sich einen Diesel-Pkw anzuschaffen. Höhere Anschaffungskosten und eine höhere Kfz-Steuer sind aus Sicht von Toepffer bereits eine große Belastung. “Der aktuelle Preiswahnsinn führt dazu, dass Diesel-Fahrer für ihre Entscheidung, ein sparsames Fahrzeug zu bewegen, bestraft werden.” Für Unternehmen, deren Fahrzeugflotten einen hohen Dieselanteil hätten, zum Beispiel im Transportbereich oder bei Taxiunternehmen, sei diese Entwicklung verheerend, meinte Toepffer. Gleiches gelte für Berufspendler. Toepffer rät allen Autofahrern, den Empfehlungen des ADAC zu folgen und am Sonntag oder Montag zu tanken, da an diesen Tagen die Spritpreise verhältnismäßig niedrig sein würden. Herausgeber: CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag – Pressestelle cdu-fraktion-niedersachsen.de

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Ihre Nutzererfahrung zu verbessern, verwenden wir Cookies auf dieser Website. Durch Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies gesetzt werden. Das Ablehnen der Cookies kann dazu führen, dass eingebundene externe Inhalte nicht korrekt angezeigt werden.
Unsere Datenschutzerklärung können Sie hier einsehen.