IMG_9435Netzwerktreffen Integration und Teilhabe

HANNOVER. „Jeder fünfte Mensch in unserem Land hat ausländische Wurzeln. Sehr viele von ihnen sind in Deutschland geboren und aufgewachsen. Wie können wir die Chancen dieser Vielfalt nutzen, welche Herausforderungen müssen wir bewältigen?“. Mit diesem Worten eröffnete Generalsekretär Ulf Thiele am (gestrigen) Freitagabend das Netzwerktreffen Integration und Teilhabe der CDU in Niedersachsen im Wilfried-Hasselmann-Haus in Hannover. Die niedersächsischen Christdemokraten diskutierten beim Netzwerktreffen Integration und Teilhabe mit Experten, Mitgliedern und interessierten aus ganz Niedersachsen in drei Panels die Themen Migrationsökonomie, Union der Vielfalt und Schule als Integrationsort. Auf den Panels diskutierten mit den Teilnehmern:

  • Petra Joumaah MdL, Mitglied im Ausschuss für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Migration des Niedersächsischen Landtages
  • Linda-Anne Engelhardt, ehem. Leiterin der Programmabteilung bei der Stiftung Niedersachsen
  • Sylvie Nantcha, Landeskoordinatorin des Migrantinnen-Netzwerk der Frauen Union Baden-Württemberg
  • Sylwia Chalupka-Dunse, Vorstandsmitglied Verband Deutscher Unternehmerinnen (VDU)
  • Dr. Yazid Shammout, Geschäftsführer der DANA Senioreneinrichtungen GmbH
  • Ferry Pausch, Vorsitzender des Verbands der Migrantenwirtschaft (VMW)
  • Jörg Hillmer MdL, stellv. Vorsitzender der CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag
  • Habib Eslami, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Migrantinnen/en und Flüchtlinge in Niedersachsen
  • Dr. Denis Ugurcu, stellvertretender Schulleiter des Gymnasiums Bremervörde

„Ziel unserer Arbeit ist es, eine echte Chancengleichheit für Menschen mit Migrationshintergrund zu schaffen“, erklärte Nesrin Odabasi, Vorsitzende des Netzwerk Integration und Teilhabe der CDU in Niedersachsen. „Wenn Integration gelingt, profitieren wir alle davon“, so Nesrin Odabasi weiter. Im Anschluss hielt die die frühere niedersächsische Sozial- und Integrationsministerin Aygül Özkan einen Impulsvortrag zum Thema „Integration und Teilhabe – Herausforderungen und Chancen“. Dabei betonte sie: „Deutschland hat es in seiner Geschichte immer wieder geschafft, viele zugewanderte Menschen zu integrieren. Wir sollten diese Erfahrungen nutzen und aus unseren früheren Fehlern lernen, um die Menschen, die jetzt zu uns kommen so gut wie möglich zu integrieren. Der wichtigste Schlüssel hierfür ist der schnellstmögliche Erwerb der deutschen Sprache“. Weiterhin stellte Sie fest: „Es gibt kaum ein wirksameres Integrationsinstrument, als es Menschen zu ermöglichen, in dem Beruf zu arbeiten, den sie in ihrer Heimat gelernt haben. Dies zu beachten kann eine große Chance für ganz Deutschland sein.“. „Die CDU in Niedersachsen leistet mit ihrem breit aufgestellten Netzwerk Integration und Teilhabe als die große Volkspartei in Niedersachsen einen eigenen Beitrag, um Mitbürgern mit Migrationshintergrund die Möglichkeit zu geben, sich politisch zu engagieren. Die zahlreichen Experten in unserer Partei fördern die stetige Weiterentwicklung unserer Partei auf diesem wichtigen Politikfeld. Damit leisten sie innerhalb der niedersächsischen Union einen wichtigen Beitrag für unsere erfolgreiche Integrationspolitik“, so Generalsekretär Ulf Thiele abschließend.