Landwirtschaft in Niedersachsen
(Bild: © ChristArt - Fotolia)

Unsere Landwirtschaft

Seit vielen Jahrhunderten sichern landwirtschaftliche Familienunternehmen die Ernährung unserer Bevölkerung. Sie gestalten zudem die Landschaft, tragen zur kulturellen Vielfalt unserer niedersächsischen Heimat bei und sichern mit ihrer täglichen Arbeit ein Stück Lebensqualität. Heute sind unsere landwirtschaftlichen Betriebe moderne Unternehmen, die betriebswirtschaftlich geführt nach der guten landwirtschaftlichen Praxis wirtschaften und die einen festen Platz in unserer Volkswirtschaft einnehmen.

Die Ernährungswirtschaft ist eine sehr wichtige Branche des produzierenden Gewerbes in unserem Land. Die niedersächsische Agrarwirtschaft wird von vielfältigen und innovativen Unternehmen geprägt. Der Agrarsektor zeichnet sich durch eine enge Vernetzung mit den vor- und nachgelagerten Wirtschaftsbereichen aus. In einer wettbewerbsfähigen und nachhaltigen Wertschöpfungskette hat die Landwirtschaft damit eine erhebliche Bedeutung für den niedersächsischen Arbeitsmarkt. Hierzu stehen wir als CDU in Niedersachsen.

Die Landwirtschaft schützt Natur und Landschaft. Da diese Leistungen vom Markt nicht vollständig honoriert werden, erkennt die CDU in Niedersachsen ihre ordnungspolitische Sonderstellung an. Daher werden wir uns weiterhin für günstige Rahmenbedingungen einsetzen.

Wir wollen die Selbstständigkeit in der Landwirtschaft und die damit verbundene Kultur der Eigenverantwortung stärken. Die Landwirte haben mit ihren bäuerlichen Familienbetrieben und ihrer unternehmerischen Einstellung ein bedeutendes gesellschaftliches und wirtschaftliches Gewicht.

Die Größe der Wirtschaftsfläche oder die Zahl der Tiere ist nicht entscheidend. Kern eines Familienbetriebes sind die dort tätigen Menschen. Gut ausgebildete, motivierte und moralisch handelnde Landwirte sind Garanten für Qualität, das Wohl der Tiere und effiziente Nutzung der Ressourcen.

Die Rahmenbedingungen müssen es unseren Landwirten ermöglichen, wirtschaftlich zu arbeiten und mit ihrem Beruf sich und ihre Familie zu ernähren. Die CDU bekennt sich auch in der Landwirtschaft zur Sozialen Marktwirtschaft, zum Eigentum an Grund und Boden, zum Wettbewerb und zum freien Unternehmertum sowie zur institutionellen Selbstverwaltung. Landwirtschaftliche Nutzfläche darf kein Spekulationsobjekt sein. Zukunftsfähige Landwirtschaft muss sich dem internationalen Wettbewerb stellen.

Die niedersächsische Landwirtschaft ist stark auf den Export ihrer hochwertigen Produkte angewiesen. Die CDU in Niedersachsen will daher die Förderung der Außenwirtschaft konsequent vorantreiben, um die Landwirtschaft bei der Erschließung neuer ausländischer Märkte zu unterstützen.

Die Überlebensfähigkeit unserer landwirtschaftlichen Betriebe hängt maßgeblich vom gelingenden Generationswechsel ab. Dem trägt das landwirtschaftliche Sondererbrecht, insbesondere über die Höfeordnung, Rechnung. Dieses schützen wir als CDU.

Das Tier, mehr als ein Produkt

Unsere nach guter fachlicher Praxis wirtschaftenden Landwirte arbeiten nach international höchsten Standards. Die artgerechte Haltung der Tiere ist elementarer Bestandteil der Arbeit und Ausbildung auf den Höfen in Niedersachsen. Wir wollen eine zukunftsfähige Vielfalt in der für unsere heimische Landwirtschaft wichtigen Geflügel- und Schweinehaltung.

Jeder Konsument soll Zugang zu bezahlbaren, gesunden und ethisch anständig hergestellten Produkten haben, egal ob pflanzlicher oder tierischer Herkunft. Aber was am Ende auf den Teller kommt, bleibt in der Entscheidung des Verbrauchers. Für die CDU ist Ernährung Privatsache.

Der Wettbewerbsdruck im Lebensmitteleinzelhandel hat in der Vergangenheit auf der Erzeugerseite im Bereich der Tierhaltung zu einer spezialisierten Intensivtierhaltung geführt. Gute Bedingungen bei der Haltung von Tieren hängen jedoch nicht von der Größe des Betriebes ab. Große Betriebe können bestens geführt sein, kleine mangelhaft – und umgekehrt.

Zukunftsfähige Milchwirtschaft

Die Milchbranche ist wichtiger Bestandteil der niedersächsischen Ernährungswirtschaft. Die CDU in Niedersachsen unterstützt die Milcherzeuger und die Molkereien bei ihrem ständigen Anpassungsprozess an den zunehmenden Wettbewerb und wachsenden internationalen Handel.

Mengenregulierung am Milchmarkt ist keine Lösung. Vielmehr müssen Investitionen in die Zukunft der Milchwirtschaft rentabel sein. In Krisenzeiten bedarf es einer Marktintervention, die Dumpingpreise verhindert.

Nachhaltigkeit und Wasserschutz

Eine moderne Landwirtschaft mit wissenschaftlich gesicherten und bewährten Produktionsmethoden leistet einen aktiven Schutz unserer natürlichen Ressourcen Boden, Wasser und Luft. Sie steht zugleich in der Verantwortung, ihrer Belastung, Verschmutzung und Verschwendung entgegenzuwirken. Als CDU in Niedersachsen befürworten wir ein Ressourcenmanagement in gemeinsamer Verantwortung von Landwirtschaft, Wasserwirtschaft, Kommunen und Land. Die CDU in Niedersachsen wird eine nachhaltige und ökologisch verantwortliche landwirtschaftliche Produktion unterstützen. Denn nur eine Landwirtschaft, die im Einklang mit der Natur und den Menschen steht, hat in der Zukunft eine Chance.

Die CDU bekennt sich zu einem flächendeckenden und nachhaltigen Schutz unserer natürlichen Trinkwasserressourcen im Einklang mit der Existenzfähigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe. Der Schutz der Gewässer vor Verschmutzung und Erhalt der guten Trink- und Grundwasserqualität ist ein gesellschaftlicher Auftrag.

Land-, Forst- und Wasserwirtschaft nutzen gemeinsam dieselben Flächen. Ziel ist es, die Verschmutzung des Grund- und Trinkwassers ob durch ökologische oder konventionelle Landwirtschaft zu minimieren.

Fischerei, Forstwirtschaft und Jagd

Niedersachsen ist Küstenland. Es wäre ohne seine Fischereiflotte wirtschaftlich und kulturell ärmer. Die Küstenfischerei, die Flussfischerei und die Aquakultur sollen ihren hohen Stellenwert behalten. Ihnen müssen ausreichend Raum zur Verfügung stehen und ihre Belange im Falle konkurrierender Nutzungen eine angemessene Berücksichtigung finden. Die CDU in Niedersachsen steht für eine klare Interessenvertretung gegenüber den anderen Gewässernutzern in der Europäischen Union.

Die Forst- und Holzbranche ist ein wichtiger Bereich der Wirtschaft im ländlichen Raum. Wir bekennen uns zu den Niedersächsischen Landesforsten, die unternehmerisch und zukunftsorientiert ausgerichtet sein müssen. Fast die Hälfte der Privatwaldfläche wird in kleinen Betrieben bewirtschaftet und benötigt öffentliche Unterstützung durch eine forstfachliche Beratung und Betreuung. Unser Ziel ist eine flächendeckende, ökologisch und ökonomisch nachhaltige sowie multifunktionale Forstwirtschaft. Der Wald in Niedersachsen hat für uns zudem eine große ökologische und soziale Bedeutung. Die CDU bekennt sich zur nachhaltigen Forstwirtschaft. Wir wollen mithilfe von Anreizen zur langfristigen ökologischen Waldentwicklung einen dauerhaft hohen Anteil laubholzreicher Mischwälder erreichen. Die Produktivität der Waldbestände darf dabei nicht vernachlässigt werden. Flächenstilllegungen oder die Beschränkung von Waldfunktionen lehnen wir ab.

Die Jagd ist Teil des Eigentumsrechtes. Sie ist ein wichtiges Kulturgut und schützenswert. Die Jäger in Niedersachsen leisten viel für die Pflege der heimischen Tierarten und der Natur. Die CDU in Niedersachsen bekennt sich zur Jagd und ihrer Rolle für den Natur- und Umweltschutz. Die Jagd muss stets im Einklang mit land- und forstwirtschaftlichen Aspekten bewertet werden. Wir sprechen uns für Wald und Wild aus.

Verbraucher in der Pflicht

Die CDU in Niedersachsen vertraut dem mündigen Verbraucher. Um bei jedem Einkauf eine Entscheidung treffen zu können, benötigt er alle relevanten Informationen. Wir setzen uns für Transparenz bei der Herstellung von Lebensmitteln innerhalb der gesamten Produktionskette ein. Jeder Schritt muss nachvollziehbar sein. Auf den Erzeugnissen sollen alle wichtigen Informationen erkennbar sein oder Wege zu Informationsmöglichkeiten dargestellt werden.

Die in Niedersachsen produzierten Lebensmittel sind grundsätzlich qualitativ hochwertig und so sicher wie nie zuvor. Das garantieren die gesetzlichen Vorgaben, die Sachkunde und Fachkenntnis unserer Landwirte und der Verarbeiter sowie Qualitätskontrollen und –sicherungssysteme der privaten Wirtschaft, ergänzt durch staatliche Kontrollen.

(Auszug aus dem Grundsatzprogramm der CDU in Niedersachsen)