Leipzig. „Die Familien auf den Bauernhöfen in ganz Deutschland übernehmen jeden Tag Verantwortung für unser Land. Sie erwarten zurecht Respekt und Anerkennung. Unsere Landwirte haben ein Recht auf Achtung ihres Eigentums, ein Recht auf unser Vertrauen und ein Recht auf faire Bezahlung“, so Bernd Althusmann, Landesvorsitzender der CDU in Niedersachsen nach der Debatte zum Antrag „Für eine Zukunft mit Landwirtschaft – für eine Landwirtschaft mit Zukunft“ auf dem 32. Parteitag der CDU Deutschlands. Eine wesentliche Grundlage dieses umfassenden Antrages sind verschiedene Initiativen die durch die CDU in Niedersachsen zum Bundesparteitag eingebracht wurden.

„Unsere bäuerlichen Familienbetriebe sorgen in ganz Deutschland für gesunde, sichere und bezahlbare Lebensmittel. Sie sind ein starkes Standbein und Rückgrat unserer ländlichen Regionen. Mit allen vor- und nachgelagerten Bereichen ist die Land-, Ernährungs- und Forstwirtschaft mit der wichtigste Wirtschaftsmotor in unserem Land“, so Althusmann.

„Wir brauchen endlich wieder eine verlässliche Zukunftsperspektive. Wir brauchen einen tragfähigen Gesellschaftsvertrag mit unseren Landwirten, den unterschiedlichen Gesellschaftlichen Gruppen wie Verbraucherschützern, Naturschutz- und Tierschutzverbänden und der Ernährungswirtschaft“, erklärt der CDU-Landesvorsitzende.

„Wir alle wollen eine Landwirtschaft, die sich im Wesentlichen durch familiengeführte Betriebe, mit Verantwortung für den ländlichen Raum, mit Verankerung in den Dörfern, mit Umweltschutz und Tierwohl, sowie durch regionale Produkte auf der Basis von Nachhaltigkeit auszeichnet. Dieses gesellschaftliche Ziel werden wir nur erreichen, wenn wir zu einer fairen Entlohnung – „Fair Trade für die heimische Landwirtschaft“ kommen“, so Althusmann. Dies hat seinen Preis. Handel, Politik, Verbände, Ernährungswirtschaft müssten beantworten, was ihnen eine nachhaltige, regional produzierende Landwirtschaft wert sei.

„Mit dem beschlossenen Antrag starten wir eine Diskussion. Am Ende wollen wir ein gutes Ergebnis für alle Beteiligten erreichen. Für eine Zukunft mit Landwirtschaft und für eine Landwirtschaft mit Zukunft“, so Althusmann abschließend.