Wissenschaft, Forschung und Lehre
(Bild: © lily - Fotolia)

Freiheit für Wissenschaft, Forschung und Lehre

Die CDU in Niedersachsen bekennt sich zur Freiheit von Wissenschaft, Forschung und Lehre. Sie respektiert die Autonomie und Eigenverantwortung der Hochschulen. In unserem rohstoffarmen Land haben qualitativ hochwertige Wissenschaft, Forschung und Lehre eine Schlüsselfunktion für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes im internationalen Wettbewerb. Dafür brauchen wir auch exzellente Hochschulen.

Die Hochschulen wirken an der Gestaltung der Zukunft Niedersachsens mit. Sie lehren, forschen und erbringen Dienstleistungen. Sie ermöglichen den Transfer von Wissen und Technologie und beraten in geistes-, kultur- und gesellschaftswissenschaftlichen Fragen. Die CDU in Niedersachsen fordert den Abbau des Berichtswesens und der Bürokratie an den Hochschulen, damit sie sich auf ihre Schwerpunkte Forschung und Lehre konzentrieren können.

Die CDU in Niedersachsen steht für verlässliche Rahmenbedingungen sowie eine angemessene und langfristige staatliche Grundfinanzierung der Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Wir setzen uns für den Erhalt aller staatlichen Hochschulen ein und fordern angemessene Investitionen in ihre bauliche und technologische Infrastruktur. Zugleich erwartet die CDU von den Hochschulen in staatlicher Verantwortung die Einwerbung von Drittmitteln als weiteres Standbein der Finanzierung. Wir wollen die Hochschulen als attraktiven Arbeitgeber erhalten.

Es ist gemeinsame Aufgabe der Hochschulen und des Landes, das Profil von Hochschulen zu schärfen. Nur so kann das Hochschulsystem Niedersachsens national und international konkurrenzfähig bleiben. Die Internationalisierung unserer Hochschulen ist dafür ein wichtiger Baustein. Kooperationen mit exzellenten ausländischen Partnereinrichtungen sowie die Orientierung an Forschung und Lehre solcher Hochschulen und Institutionen befördern diese Entwicklung.

Die Studierenden im Blick

Die CDU in Niedersachsen will, dass die Studierenden grundsätzlich frei unter den Angeboten der Hochschulen wählen können. Hochschulen müssen die Möglichkeit haben, geeignete Bewerber auszuwählen.

Mit differenzierten Studienangeboten behaupten sich Niedersachsens Hochschulen im Wettbewerb um Studierende. Die Grundlage dafür bilden die exzellenten Lehrprogramme, die die Hochschulen einrichten und die sie in mehreren Sprachen anbieten.

Gute Lehre ist ohne die Mitwirkung der Studierenden nicht möglich. Die CDU in Niedersachsen begrüßt, dass sie sich neben ihrem Studium ehrenamtlich für die Hochschulen einsetzen.

Die Studierenden sollen zum lebenslangen Lernen ermutigt und befähigt werden. Die Quote der Studienabbrecher muss gesenkt werden. Dafür sind Unterstützungsangebote für die Studierenden erforderlich. Auch besonders begabte Studierende benötigen spezielle Angebote. Hier sind in erster Linie die Hochschulen gefordert.

Die Lehrangebote richten sich im Sinne des Konzepts der offenen Hochschule und des lebenslangen Lernens an alle Altersgruppen. Ein besonderes Augenmerk ist auf die berufsbegleitenden Studiengänge und Angebote für Wiedereinsteiger in den Beruf zu richten.

Als Alternative zur Hochschule ermöglicht das duale Studium, wissenschaftsbezogene und praxisorientierte berufliche Bildung miteinander zu kombinieren. Die CDU in Niedersachsen setzt sich für eine weitere Stärkung dieses Bildungswegs ein.

Um den Wirtschafts- und Forschungsstandort Niedersachsen zu sichern, sind Fächer wie Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) besonders zu fördern.

Die studienbegleitende Infrastruktur ist ein wichtiger Vorteil im Wettbewerb um die klügsten Köpfe. Die CDU in Niedersachsen erkennt die Leistungen der Studierendenwerke an.

Forschung und Innovationen fördern

Niedersachsen ist ein Standort mit internationalen Spitzenleistungen bei Forschung und Innovation. Um auch in einer zunehmend digitalisierten und vernetzten Welt Hochtechnologieprodukte und wissensintensive Dienstleistungen exportieren zu können, muss sich Niedersachsen in einer zunehmend globalisierten Welt als Land der Forschung und Innovation profilieren und vernetzen.

Wir begrüßen und unterstützen die Zusammenarbeit niedersächsischer Hochschulen mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen im In- und Ausland sowie das Entstehen konkurrenzfähiger Verbünde.

Für die CDU in Niedersachsen ist die Grundlagen- und angewandte Forschung mit internationalen Spitzenleistungen eine wichtige Aufgabe der Hochschulen – in Kooperation der Hochschulen untereinander, mit Forschungseinrichtungen und mit der Wirtschaft. Angewandte Forschung ist genauso wichtig wie die Grundlagenforschung.

Die CDU in Niedersachsen erkennt die Bedeutung von Innovationen für Wirtschaft und Gesellschaft an. Sie setzt sich dafür ein, dass die Verwertung wissenschaftlicher Erkenntnisse reibungslos funktioniert. Ausgründungen und Technologietransfer müssen unterstützt werden.

Wir wollen Niedersachsen auf nationaler und internationaler Ebene als Standort von Spitzenleistungen positionieren und als attraktives Umfeld für Forscher und Innovatoren präsentieren.