Seefried: „Schreiben nach Gehör“ endlich abschaffen!

Mit Blick auf die derzeitigen Diskussionen in anderen Bundesländern bekräftigt Kai Seefried, Generalsekretär der CDU in Niedersachsen, die Forderung, die Lernmethode „Schreiben nach Gehör“ abzuschaffen:

 

„‚Schreiben nach Gehör‘ gehört aus unseren Schulen ein für alle Mal verbannt! Diesen Irrsinn kann niemand mehr verstehen. Mit dieser Lernmethode ist keinem geholfen. Denn ohne eine gemeinsame Rechtschreibung werden unsere Kinder Stück für Stück der gemeinsamen Sprache beraubt. Sprache funktioniert nicht ohne ein Mindestmaß an Regeln. Die Schule ist dafür da, Schülerinnen und Schülern etwas beizubringen, und nicht, ihre Fehler zu institutionalisieren. Wer in der Grundschule die Rechtschreibung nicht richtig lernt, steht an weiterführenden Schulen vor großen Herausforderungen. Das war schon im Landtagswahlkampf die klare Position der CDU in Niedersachsen. Jetzt müssen wir die im Koalitionsvertrag in Aussicht gestellte Abschaffung endlich anpacken. Ich fordere Kultusminister Tonne und die Sozialdemokraten auf, diesen Schritt noch vor dem neuen Schuljahr konsequent mit uns zu gehen.“

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Ihre Nutzererfahrung zu verbessern, verwenden wir Cookies auf dieser Website. Durch Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies gesetzt werden. Das Ablehnen der Cookies kann dazu führen, dass eingebundene externe Inhalte nicht korrekt angezeigt werden.
Unsere Datenschutzerklärung können Sie hier einsehen.