Dr. Bernd Althusmann
Dr. Bernd Althusmann MdL (Foto: Tobias Koch)

Gesamtgesellschaftliche Verantwortung im Kampf gegen Corona 

Hannover. Der CDU-Landesvorsitzende Bernd Althusmann fordert anlässlich des Reformationstages eine Erneuerung des Solidaritätsgedankens in der Gesellschaft. „Die vergangenen Monate waren für viele Menschen in unserem Land hart – vielleicht sogar die härtesten. Im Fokus standen meist die wirtschaftlichen und finanziellen Sorgen und Einbußen der Bürgerinnen und Bürger. Oft trat dabei das Thema der Einsamkeit in den Hintergrund“, erklärt Bernd Althusmann.

„Das rasante Infektionsgeschehen macht eine physische Distanz der Menschen zwar derzeit unumgänglich, das heißt aber nicht, dass wir uns auch sozial distanzieren müssen. Im Gegenteil: Nun ist es an uns, den Solidaritätsgedanken neu zu gestalten und mit Leben zu füllen. Dazu gehört neben der Rücksichtnahme und der Verantwortung unserer Mitmenschen gegenüber, auch das Mitgefühl und das füreinander Dasein. Die Einsamkeit finden wir nicht nur in den Pflegeheimen oder Krankenhäusern, sondern diese kann auch bereits am Klingelschild nebenan warten“, so der Landesvorsitzende der CDU in Niedersachsen. Kleine Aufmerksamkeiten wie ein Telefonanruf oder ein Brief würden die Symptome der Einsamkeit oftmals schon lindern.

„Wir werden diese Pandemie nur bewältigen, wenn wir in Gedanken um unsere eigenen Sorgen die der anderen mitdenken, wenn wir Verantwortung nicht nur gegenüber uns selbst, sondern auch gegenüber anderen Mitmenschen walten lassen, wenn in jedem ‚ich‘ ein ‚wir‘ mitgedacht wird. Ziel sollte sein, unsere Zukunft auf einem gesamtgesellschaftlichen Miteinander aufzubauen, auf das wir uns in schwierigen Zeiten verlassen können. Die Pandemie bietet unserer Gesellschaft insoweit also auch eine Chance, die wir ergreifen sollten“, betont Bernd Althusmann abschließend.