Schließen

In Berlin hat der CDU-Bundesvorstand am 24. Juni 2019 seine Beratungen über die Zukunft der Mobilität abgeschlossen. Dr. Bernd Althusmann, Landesvorsitzender der CDU in Niedersachsen, und sein baden-württembergisches Landesvorsitzendenkollege Thomas Strobl hatten eine entsprechende Initiative auf den Weg gebracht. „Das ist ein detailliertes und zukunftsweisendes Konzept geworden, wie wir uns die Mobilität von morgen vorstellen“, sagte Althusmann mit Blick auf den 18 Seiten starken Beschluss.

Weiter sagte Althusmann: „Mobilität wird in Zukunft der entscheidende Treiber für Wachstum und Wohlstand sein – insbesondere dann, wenn sie ihren Beitrag zum Klimaschutz leistet.“ Die CDU wähle dabei eine innovative, technologieoffene und marktwirtschaftliche Herangehensweise. Optimistisch und aufgeschlossen stelle sie die Chancen der Mobilität in den Vordergrund: Digitalisierung, Vernetzung, Automatisierung und neue Antriebstechnologien. „Bis 2030 wollen wir die Emissionen im Verkehrssektor um 40 Prozent reduzieren. Gleichzeitig achten wir darauf, unsere Wirtschaft nicht zu gefährden. Den Wettbewerb um die besten Technologien wollen wir fördern, aber nicht die Zukunftstechnologie staatlich vorgeben“, so Althusmann abschließend.

Beschluss: Mobilität der Zukunft

Mobilität der Zukunft (PDF) - 214.81 KB

Pressekonferenz mit Paul Ziemiak und Dr. Bernd Althusmann

Zur Pressekonferenz